Logo  
  Mitgliederbereich   Impressum   Datenschutzerklärung
 
Startseite   Fortbildungen & Seminare   Beratung & Qualitätsmanagement   Referenzen   Kontakt
 
Ein Auszug aus meinen Fortbildungen und Seminaren: Gerontopsychiatrische Krankheitsbilder im Überblick || Nichtorganische Schlafstörungen im Alter || praktische Biografiearbeit in Gruppenstunden mit Senioren || Schmerzen erkennen und behandeln bei Menschen mit Demenz || Sterbende Menschen mit Demenz pflegen u. begleiten ||

Qualitätsprüfung Indikatoren 2019 stationär
Qualitätsindikatoren in der stat. Langzeitpflege
Erhebungsbogen zur Erfassung der Ergebnisqualität
Module des Begutachtungsinstruments richtig anwenden
Expertenstandards in der Ergebniserfassung korrekt abbilden
Pfegedokumentation nach dem Strukturmodell in der Ergeniserfassung anwenden
Die externe Qualitätsprüfung

Infektionen durch das SARSCoV-2-Virus (COVID-19)
Ambulante Pflege bei Verdacht auf Covid-19 Infektionen
Pflege bei Verdacht auf COVID-19 (Patienten in der stat. Langzeitpflege)

Generalistische Pflegeausbildung 2020
Einführungsveranstaltung zur neuen Pflegeausbildung 2020

Inhouse-Schulungen
Qualitätsmanagement
Datenschutz analog DSGVO
Nat. Expertenstandards in der Pflege
Entbürokratisierung der Pflege,-dokumentation
jährl. Pflichtfortbildung f. Betreuungskräfte nach § 53 c SGBXI
Soziale Betreuung u. Beschäftigung
Notfälle u. Erste Hilfe
Pflegehilfskräfte
PSG II, Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff
Neues Begutachtungs-Assessment NBA
Arbeitsschutz
Altenpflege
ATL, AEDL und Pflege
Arzneimittellehre
Beratung in der Pflege
Hygiene
Injektionen, Infusionen, Blutentnahme
Komplementäre Pflegeangebote
Krankheitslehre u. spezielle Pflege
Palliativpflege
Maßnahmenplanung, Pflegedokumentation
Pflegemodelle / Pflegesysteme
Wundversorgung

Outhouse-Schulungen
Pflege planen und dokumentieren können
Pflegeberatungen
Konflikte mit Pflegekunden meistern

Seminare

Workshops
Pflege u. Beschäftigung für Menschen m. Demenz
Hilfskräfte in Pflege, Hauswirtschaft u. Betreuung
Hygienemanagement
Palliativpflege
Praxisanleitung
Qualitätsmanagement

Schulungen für Angehörige/ Patienten
Kurse u. häusl. Schulungen für Angehörige

 
Notfälle u. Erste Hilfe

Beschreibung der Fortbildung:

Der Auffrischungskurs ist geeignet für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegeeinrichtungen, die ihre bestehenden Kenntnisse in der Ersten Hilfe auffrischen wollen. Beachten Sie bitte, dass der besuchte Grundkurs nicht länger als zwei Jahre zurückliegen sollte.

In dieser Fortbildung werden die wichtigsten Maßnahmen der Ersten Hilfe wiederholt; außerdem stehen den Teilnehmer/-innen Wahlthemen frei, die sie für die pflegerische Berufspraxis  als besonders wichtig ansehen.

 
 
 
Themenschwerpunkte:

 

  • Absetzen eines Notrufes
  • Umgang mit Pflegekunden und deren Angehörigen
  • Versorgung von  Wunden
  • Schock erkennen   
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten
  • stabile Seitenlage
  • Herz -Lungen- Wiederbelebung
  • Verbrennungen, Verätzungen, Verbrühungen
  • Intoxikationen
  • Allergien
  • Asthma
  • Schlaganfall
  • Herzinfarkt
  • Sturz
  • Delir
  • Mitarbeiter ambulanter Pflegedienste und Unfälle im Straßenverkehr

 


 

 
Fortbildungspunkte:

 

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden

 
Referent/in der Fortbildung:

Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin 

 
Zielgruppe der Fortbildung

alle Mitarbeiter in Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen, die bereits einen Grundkurs in Erster Hilfe absolviert haben.

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung
 

 
Anmerkungen:

 

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

Menschen mit Demenz sind vielfältigen Gefahren in Pflegeeinrichtungen und der eigenen Häuslichkeit ausgesetzt.
Sie können Risiken krankheitsbedingt nicht adäquat einschätzen und in Notfällen wenig Auskunft über die Situation und ihr Befinden geben.

Daher müssen Pflegemitarbeiter wissen, was bei typischen Notfällen bei Menschen mit mit Demenz  (z.B.bei Vergiftungen, Verbrühungen, Erfrierungen, Sturz) zu tun ist.

Anhand von Praxisbeispielen wollen wir besprechen, in  welche typischen Notfallsituationen demenzkranke Menschen  geraten können und wie sich Mitarbeiter bei der Ersten Hilfe richtig verhalten sollen .

Die Schulung  ist geeignet für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegeeinrichtungen, die ihre bestehenden Kenntnisse in der Ersten Hilfe für Menschen mit Demenz auffrischen wollen.

 
 
 
Themenschwerpunkte:
  • Fallbeispiele zu typischen Pflegenotfällen:
  • Verbrühungen, Verbrennungen, Verätzungen
  • unklare Schmerzen
  • Vergiftungen
  • Ein versteckter Knochenbruch
  • Erfrierungen, zugezogen im Außengelände
  • Weglaufen
  • Sturz
  • Absetzen eines Notrufes
  • Umgang mit Pflegekunden und deren Angehörigen
  • Versorgung von  Wunden  
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten


 

 
Fortbildungspunkte:

 

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden

 
Referent/in der Fortbildung:

M. Berg, Lehrerin f. Pflegeberufe

 
Zielgruppe der Fortbildung

alle Mitarbeiter in Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen, die Menschen mit Demenz betreuen und  bereits einen Grundkurs in Erster Hilfe absolviert haben.

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung
 

 
Anmerkungen:

 

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

 

In dieser Fortbildung werden die wichtigsten Maßnahmen bei Notfällen in der Häuslichkeit von Pflegekunden und in stat. Einrichtungen thematisiert, die für die pflegerische Berufspraxis besonders relevant sind und Mitarbeitern Handlungssicherheit geben sollen.

Das Notfallmanagement befasst sich mit der Frage, ob Inhalte zu mitarbeiterbezogenen Notfällen (Nadelstichverletzungen, Autounfälle) und einrichtungsbezogenen Notfällen (Brand, Evakuierung) geregelt sind und von allen Mitarbeitern umgesetzt werden können.

Auffrischungswissen zur Ersten Hilfe komplettiert die Veranstaltung. Beachten Sie bitte, dass der besuchte Grundkurs nicht länger als zwei Jahre zurückliegen sollte.

 
Informationen
Veranstaltungsort:
Greiz

 
 
Themenschwerpunkte:

 

  • Notfallmanagement in der Häuslichkeit von Pflegekunden und in der Heimversorgung
  • mitarbeiterbezogene Notfälle: Stichverletzungen, Autounfall
  • einrichtungsbezogene Notfälle (Brand, Evakuierung)
  • relevante Pflegestandards zu Notfallsituation (Nottüröffnung, Vermisstensuche)
  • Umgang mit der Polizei
  • Allgemeine Verhaltensweisen beim Auffinden einer Person in der Häuslichkeit/Bewohnerzimmer
  • Erste Hilfe bei vital bedrohlichen Erkrankungen, z.B.    
  • Herzinfarkt
  • Epilepsie 
  • Schlaganfall
  • Hypo/Hyperglykämie
  • Asthma bronchiale    
  • Dokumentation von Notfällen u.Erste-Hilfe-Leistungen                      
  • Videosequenzen         

                                                 

                                                

                                                 

                                   

                                 

                                                  

                                                  

 
Fortbildungspunkte:

 

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, Lehrerin für Pflegeberufe, PDl

 
Zielgruppe der Fortbildung

alle Mitarbeiter

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung
 

 
Anmerkungen:

 

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

Die Fortbildung beinhaltet Erstmaßnahmen bei Herz-Kreislaufstillstand von Erwachsenen sowie die Basismaßnahmen der Reanimation nach Ein- und Zweihelfer-Methoden.

Praktische Übungen zur Compression des Herzens und Atemspende an der Puppe komplettieren die Schulung und gewährleisten den Theorie-Praxis-Transfer.

 
 
 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin

 
Zielgruppe der Fortbildung

Alle Mitarbeiter/innen von ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung

 

 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 




Beliebte Fortbildungen

Partner und Referenzen

Treten Sie mit uns in Kontakt

Mit Absenden der Daten akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Diese können Sie hier einsehen.