Logo  
  Mitgliederbereich   Impressum   Datenschutzerklärung
 
Startseite   Fortbildungen & Seminare   Beratung & Qualitätsmanagement   Referenzen   Kontakt
 
Ein Auszug aus meinen Fortbildungen und Seminaren: Schmerzen erkennen und behandeln bei Menschen mit Demenz || Demenz || 10- Minuten- Aktivierung für Menschen mit Demenz || Berufliche Belastungen im Umgang von Menschen mit Demenz reflektieren || Gerontopsychiatrische Krankheitsbilder im Überblick ||

Qualitätsprüfung Indikatoren 2019 stationär
Qualitätsindikatoren in der stat. Langzeitpflege
Erhebungsbogen zur Erfassung der Ergebnisqualität
Module des Begutachtungsinstruments richtig anwenden
Expertenstandards in der Ergebniserfassung korrekt abbilden
Pfegedokumentation nach dem Strukturmodell in der Ergeniserfassung anwenden
Die externe Qualitätsprüfung

Infektionen durch das SARSCoV-2-Virus (COVID-19)
Ambulante Pflege bei Verdacht auf Covid-19 Infektionen
Pflege bei Verdacht auf COVID-19 (Patienten in der stat. Langzeitpflege)

Generalistische Pflegeausbildung 2020
Einführungsveranstaltung zur neuen Pflegeausbildung 2020

Inhouse-Schulungen
Qualitätsmanagement
Datenschutz analog DSGVO
Nat. Expertenstandards in der Pflege
Entbürokratisierung der Pflege,-dokumentation
jährl. Pflichtfortbildung f. Betreuungskräfte nach § 53 c SGBXI
Soziale Betreuung u. Beschäftigung
Notfälle u. Erste Hilfe
Pflegehilfskräfte
PSG II, Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff
Neues Begutachtungs-Assessment NBA
Arbeitsschutz
Altenpflege
ATL, AEDL und Pflege
Arzneimittellehre
Beratung in der Pflege
Hygiene
Injektionen, Infusionen, Blutentnahme
Komplementäre Pflegeangebote
Krankheitslehre u. spezielle Pflege
Palliativpflege
Maßnahmenplanung, Pflegedokumentation
Pflegemodelle / Pflegesysteme
Wundversorgung

Outhouse-Schulungen
Pflege planen und dokumentieren können
Pflegeberatungen
Konflikte mit Pflegekunden meistern

Seminare

Workshops
Pflege u. Beschäftigung für Menschen m. Demenz
Hilfskräfte in Pflege, Hauswirtschaft u. Betreuung
Hygienemanagement
Palliativpflege
Praxisanleitung
Qualitätsmanagement

Schulungen für Angehörige/ Patienten
Kurse u. häusl. Schulungen für Angehörige

 
Expertenstandards in der Ergebniserfassung korrekt abbilden

Beschreibung der Fortbildung:

Die Expertenstandards im Rahmen der Datenerhebung korrekt anwenden können

Nat. Expertenstandards sind zur Ergebniserfassung in der stationären Langezeitpflege von besonderer Bedeutung.  Ab Herbst 2019 wird die Erhebung der Versorgungsqualität von Bezugspflegekräften und Wohnbereichsleitungen durchgeführt werden.

Hierzu  müssen stat. Einrichtungen der Langzeitpflege ihre Daten für die Darstellung der Qualitätsindikatoren erheben und an die Datenauswertungsstelle übermitteln.


Notwendig ist hierfür das Wissen des Anwenders  zu den  vier Rahmenelementen in der Langzeitpflege: Expertenstandards, Module BI,Themenfelder SIS und den Qualitätsindikatoren.                                                        
Ziel meines  Fortbildungsangebotes ist es, Wissen zu der Anwendung relevanter Expertenstandards zu vermitteln.                                            .

                                    .

                                     

 

 

 

 

 

 

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
6 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:
  • Die Expertenstandards innerhalb Datenerfassung
  • Rolle des Expertenstandards bei der Ergebniserfassung  kennen und anwenden können
  • Mobilität
  • Sturz
  • Dekubitus
  • chronische Wunden
  • akute und chronische Schmerzen
  • Ernährung
  • Kontinenzförderung
  • Beziehungsgestaltung zu Menschen mit Demenz
  • Entlassungsmanagemnt
  • Fallbeipiele

 

 

 

 

 

 


                                                                                  

 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme  können  8 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden. Es handelt sich um ein Tagesseminar.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, geschulte Multiplikatorin neues Indikatorenmodell,QM, Lehrerin f. Pflegeberufe, Pflegedienstleitung,


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Pflegedienstleitungen, Qualitätsbeauftragte, Wohnbereichsleitungen und Pflegefachkräfte, die  Datenerfassungen vornehmen werden.
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigungen, eine Seminardokumentation
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

Der Expertenstandard befasst sich mit dem Thema „Erhaltung und Förderung der Mobilität“. Viele Pflegebedürftige können sich nur stark eingeschränkt bewegen. Mobil zu sein, trägt für den Personenkreis  jedoch entscheidend zur Vermeidung von Sekundärerkrankungen  und zu deren Lebensqualität bei.

Der Auftrag zur Entwicklung des ersten Expertenstandards nach § 113a SGB XI wurde im März 2013 an das Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) vergeben.

Derzeit wird der konsentierte Entwurf „Erhaltung und Förderung der Mobilität“ im Auftrag der Vertragspartner nach § 113 SGB XI modellhaft implementiert. Die Ergebnisse der modellhaften Implementierung werden voraussichtlich Mitte 2016 vorliegen. Auf dieser Grundlage entscheiden die Vertragspartner über die verbindliche Einführung des Expertenstandards in den zugelassenen Pflegeeinrichtungen.

In dieser Schulung werden die Inhalte des „Nat. Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege“ in der konsentierten Fassung präsentiert. 

Ziel der Veranstaltung ist es, Möglichkeiten der professionellen Erhaltung und Förderung der Mobilität in der ambulanten und in der stationären Pflege zu diskutieren.

 

 

 

 

 

 

 

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:
  • systematische Einschätzung der Mobilität des pflegebedürftigen Menschen.
    • Kriterien geleitete pflegefachliche Einschätzung,
    • initiale Einschätzung in SIS ambulant/stat.
    • und nach dem Neuen Begutachtungsassessment NBA
    • Differentialeinschätzung EBoMo

 

  • Planung und Koordination von Maßnahmen zur Erhaltung und Förderung der Mobilität nach dem Strukturmodell
    • individuelle Maßnahmenplanung
    • zielgruppenspezifische Angebote mobilitätserhaltender und -fördernder Maßnahmen
    • mobilitätsfördernde Umgebungsgestaltung und Mobilitäthilfsmittel
    •  
  • Information, Beratung und Anleitung des pflegebedürftigen Menschen

 

  • Evaluation mobilitätserhaltender und -fördernder Maßnahmen
    • Instrumente: Beobachtung, Fallbesprechung, Pflegevisite, (Pflege)bericht

 

  • Implementierung des Expertenstandards in die Praxis

 

 

 
Fortbildungspunkte:

 

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg

Lehrerin f. Pflegeberufe, PDL, QM
 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Pflege(fach)kräfte und Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigungen

eine Seminardokumentation
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben. Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

 

 

Ziel des Expertenstandards "Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten oder tumorbedingten chronischen Schmerzen" ist die Sicherstellung der Pflege auf dem aktuellen wissenschaftlichen und pflegefachlichen Niveau.

In dieser Fortbildung werden die Inhalte des Expertenstandards vorgestellt, die Pflegeprozessplanung wird thematisiert und Vorschläge zur Implementierung in die Berufspraxis diskutiert.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:

 

 

 

 

  • systematische Schmerz-Ersteinschätzung mittels geeigneter Instrument (in Ruhe und bei Belastung)
  • Erstellung und Umsetzung einer  Verfahrensregelung zum Schmerzmanagement
  • Einleitung oder Anpassung der Schmerzbehandlung nach ärztlicher Anordnung
  • Anwendung eines präventiven  Analgesieverfahrens bei zu erwartenden Schmerzen
  • Maßnahmen zur Prophylaxe und Behandlung von schmerzmittelbedingten Nebenwirkungen
  • nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Schmerzbehandlung
  • Schulung und Beratung für den Patienten/Betroffenen und seinen Angehörigen
  • Maßnahmenplanung und Evaluation


 

 
Fortbildungspunkte:

 

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, Lehrerin für Pflegeberufe, QM
 

 
Zielgruppe der Fortbildung

 

Pflegekräfte und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern


 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung
 

 
Anmerkungen:

 

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

Ziel des Expertenstandards "Ernährungsmanagement zur Sicherung und Förderung der oralen Ernährung" 2017 ist die Sicherstellung der Pflege auf dem aktuellen wissenschaftlichen und pflegefachlichen Niveau.

In dieser Fortbildung werden die Inhalte des Expertenstandards (der 1. Aktualisierung 2017) vorgestellt, die Pflegeprozessplanung wird thematisiert und Vorschläge zur Implementierung in die tägliche Praxis werden diskutiert.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:
  • Vorstellung eines Screenings: Liegen Risiken oder Anzeichen einer Mangelernährung beim Pflegekunden vor?
  • Erläuterung einer umfassenden Einschätzung der Ernährungssituation (Assessment)
  • Koordination einer angepassten Ernährung mit Küche/Hauswirtschaft,  Absprache mit Arzt, evtl. Ernährungsberater, Logopäde
  • Maßnahmenplanung mit Pflegekunden/Angehörigen: Unterstützung der Nahrungsaufnahme, Hilfsmittel, Speisen-, Getränkeangebot, Umgebungsgestaltung
  • Unterstützung der Eigenaktivität des Pflegekunden (motivierende Interaktion, Begleitung zum Essen, Konzepte wie Fingerfood, Eating by Walking)
  • Unterstützung von Pflegekunden mit Gesundheitsproblemen (z.B. Kau-, Schluckstörung, Unruhe, Appetitmangel)
  • Information von Beteiligten über Gefahren einer Mangelernährung und möglicher Maßnahmen
  • Art und Umgang mit Hilfsmitteln
  • Überprüfung von Erfolg/Akzeptanz der Maßnahmen gemeinsam mit Betroffenen
 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 

 

 

 

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg

Lehrerin f. Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin;PDL


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Pflegekräfte, Auszubildende, Hauswirtschaftskräfte, Diätassistenten, Köche und Küchenmitarbeiter 

von Pflegeeinrichtungen, Pflegediensten, Krankenhäuser, Berufsschulen und Berufsverbänden

 

 

 


 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung und Seminardokumentation


 

 
Anmerkungen:

 

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben. Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl

 

Beschreibung der Fortbildung:

In dieser Schulung werden die Inhalte des „Nat. Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege“ der aktuellen Version 2013 präsentiert. 

Ziel der Veranstaltung ist es, Möglichkeiten der professionellen Sturzprophylaxe in der ambulanten und in der stationären Pflege zu diskutieren.

Von einem Sturzrisiko spricht man, wenn es sich um eine (über das übliche Risiko) hinausgehende Sturzgefährdung von Pflegebedürftigen handelt.

Neben den Inhalten zum Sturzmanagement werden mgl. Sturzursachen, Einschätzung von personenbezogenen,medikamentenbezogenen und umgebungsbezogenen  Sturzrisikofaktoren,  individuell wirksame Hilfsmittelangebote  und Maßnahmen nach einem Sturzereignis vorgestellt.

Außerdem wird auf notwendige Formulare in der Pflegedokumentation und das fachgerechte Dokumentieren eingegangen.

 

 

 

 

 

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:
  • Vorstellung des Nat. Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege
  • Sturzrisiko einschätzen und dokumentieren
  • Prophylaxen in der Pflege
  • Umgebungsanpassung
  • Hüftprotektoren
  • Anpassung der Medikation
  • Sturzerfassung und Dokumentation
  • Erste Hilfe nach Stürzen
  • Sturz- u. Pflegedokumentation (Formulare)
  • Beratung/Schulung von Betroffenen
  • Statistik


 

 
Fortbildungspunkte:

 

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg

Lehrerin f. Pflegeberufe, PDL, QM
 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Pflegekräfte und Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben. Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

Der Nationale Expertenstandard Dekubitusprophylaxe wurd aktualisiert.

Die Schulung präsentiert die aktualisierte Version, zeigt die aktuellen Veränderungen auf und gibt Tipps, wie diese Inhalte im Berufsalltag umgesetzt werden können.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:
  • neue Begriffsbestimmung "Dekubitus"
  • Dekubitus-Beurteilung nach EPUAP-Klassifikation
  • intiale und differenziert-individuelle Risikoeinschätzung
  • Druckentlastung und Bewegungsförderung
  • Bedeutung von Hautpflege und Ernährung
  • Auswahl und Einsatz von Hilfsmitteln
  • Information, Schulung und Beratung von Betroffenen
  • Pflegeprozessplanung und Pflegedokumentation
  • Beurteilung der Effektivität von Maßnahmen
     
 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg

Lehrerin für Pflegeberufe, QM


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Pflegekräfte und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern


 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

Der Expertenstandard  "Entlassungsmanagement in der Pflege"  wurde im Jahr 2009 aktualisiert.

Die Schulung präsentiert die aktualisierte Version, zeigt die aktuellen Veränderungen auf und gibt Tipps, wie diese Inhalte im Berufsalltag umgesetzt werden können.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:

 

  • Einschätzung der zu erwartenden poststationären Versorgungsrisiken von Patienten und des individuellen Unterstützungsbedarfs
  • Durchführung eines differenzierten Assessments
  • individuelle Entlassungsplanung in Abstimmung mit dem Patienten/ seinen Angehörigen sowie den beteiligten Berufsgruppen
  • bedarfsgerechte Information, Beratung und Schulung für den Patienten/ Angehörigen
  • Koordination des voraussichtlichen Entlassungstermins sowie der erforderlichen Maßnahmen in Kooperation mit dem Patienten sowie den intern und extern beteiligten Berufsgruppen und Einrichtungen
  • Pflegeübergabe für Mitarbeiter der weiterversorgenden Einrichtung unter Einbeziehung des Patienten und seiner Angehörigen
  • Kontakt nach der Entlassung mit dem Patienten und seinen Angehörigen oder der weiterversorgenden Einrichtung
  • Evaluation der  Entlassungsplanung sowie deren Umsetzung
 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg

Lehrerin für Pflegeberufe,QM


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Mitarbeiter in Krankenhäusern,Rehaeinrichtungen, Ambulanten Pflegediensten und Pflegeheimen

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

Das  Deutsche Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) hat einen neuen Nat. Expertenstandard zur „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz" herausgegeben.                                                                                                                                                                                                            

Um die Umsetzung in der Pflege,-Betreuungseinrichtung gut auf den Weg bringen zu können, ist die Kenntnis der Standardinhalte wichtig. Im Mittelpunkt des ES  steht hierbei der Aspekt der Beziehungsgestaltung zwischen den Akteuren.

Gern biete ich Ihnen Informationen darüber, was genau im Expertenstandard enthalten ist, in einer Inhouse-Schulung und/oder einem Qualitätszirkel an.

 

 

 

Schulungsinhalte

Der neue Expertenstandard "Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz"  stellt Richtlinien in der Betreuung von Menschen mit Demenz vor.  Dieser wird von mir vorgestellt und Hintergrundwissen für die Entwicklung einer person-zentrierten Haltung – Ihrer Einrichtung sowie in den Pflege- und Betreuungsteams vermittelt.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:

 

 

  • Präambel, Zielsetzung, Begründung
  • Definition, Zielgruppe, Anwender
  • Ebene 1 – Einschätzung
  • Ebene 2 – Planung
  • Ebene 3 – Information, Anleitung, Schulung, Beratung
  • Ebene 4 – Maßnahmen
  • Ebene 5 – Evaluation
 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 

 

 

 

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg

Lehrerin f. Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin;PDL


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Pflegekräfte, Auszubildende, Betreuungskräfte, Sozialassistenten, Ergotherapeuten

von Pflegeeinrichtungen, Pflegediensten, Krankenhäusern, Berufsschulen und Berufsverbänden

 

 

 


 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung und eine Seminardokumentation


 

 
Anmerkungen:

 

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben. Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl

 




Beliebte Fortbildungen

Partner und Referenzen

Treten Sie mit uns in Kontakt

Mit Absenden der Daten akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Diese können Sie hier einsehen.