Logo  
  Mitgliederbereich   Impressum   Datenschutzerklärung
 
Startseite   Fortbildungen & Seminare   Beratung & Qualitätsmanagement   Referenzen   Kontakt
 
Ein Auszug aus meinen Fortbildungen und Seminaren: Demenz || Gespräche mit demenziell Erkrankten führen können || Gerontopsychiatrische Krankheitsbilder im Überblick || Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen in der Pflege || praktische Biografiearbeit in Gruppenstunden mit Senioren ||

Qualitätsprüfung Indikatoren 2019 stationär
Qualitätsindikatoren in der stat. Langzeitpflege
Erhebungsbogen zur Erfassung der Ergebnisqualität
Module des Begutachtungsinstruments richtig anwenden
Expertenstandards in der Ergebniserfassung korrekt abbilden
Pfegedokumentation nach dem Strukturmodell in der Ergeniserfassung anwenden
Die externe Qualitätsprüfung

Infektionen durch das SARSCoV-2-Virus (COVID-19)
Ambulante Pflege bei Verdacht auf Covid-19 Infektionen
Pflege bei Verdacht auf COVID-19 (Patienten in der stat. Langzeitpflege)

Generalistische Pflegeausbildung 2020
Einführungsveranstaltung zur neuen Pflegeausbildung 2020

Inhouse-Schulungen
Qualitätsmanagement
Datenschutz analog DSGVO
Nat. Expertenstandards in der Pflege
Entbürokratisierung der Pflege,-dokumentation
jährl. Pflichtfortbildung f. Betreuungskräfte nach § 53 c SGBXI
Soziale Betreuung u. Beschäftigung
Notfälle u. Erste Hilfe
Pflegehilfskräfte
PSG II, Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff
Neues Begutachtungs-Assessment NBA
Arbeitsschutz
Altenpflege
ATL, AEDL und Pflege
Arzneimittellehre
Beratung in der Pflege
Hygiene
Injektionen, Infusionen, Blutentnahme
Komplementäre Pflegeangebote
Krankheitslehre u. spezielle Pflege
Palliativpflege
Maßnahmenplanung, Pflegedokumentation
Pflegemodelle / Pflegesysteme
Wundversorgung

Outhouse-Schulungen
Pflege planen und dokumentieren können
Pflegeberatungen
Konflikte mit Pflegekunden meistern

Seminare

Workshops
Pflege u. Beschäftigung für Menschen m. Demenz
Hilfskräfte in Pflege, Hauswirtschaft u. Betreuung
Hygienemanagement
Palliativpflege
Praxisanleitung
Qualitätsmanagement

Schulungen für Angehörige/ Patienten
Kurse u. häusl. Schulungen für Angehörige

 
Soziale Betreuung u. Beschäftigung

Beschreibung der Fortbildung:

Aktivierungssideen für Männer in Pflegeeinrichtungen werden von Betreuungsassistenten oftmals händeringend gesucht, da sich die meisten Senioren z.B. nicht von Origami-Basteln oder hauswirtschaftlichen Aktivierungen  ansprechen lassen. Mit welchem Beschäftigungsangebot erreichen Sie in den Grupennstunden denn nun die Herren?


Angebote, die von Senioren  erfahrungsgemäß gern angenommen werden, sind zum Beispiel: Kartenspielen, meine Heimat, Gedächtnistrainingsrunden zum Berufsleben, Hobbys, Autos,  Stammtischrunden, Kegeln und Ähnliches.

In dieser Fortbildung wollen wir diskutieren, wie wir die Gefühlswelt dieser Senioren mit Demenz über speziell "männliche Beschäftigungsangbote" ansprechen können und gemeinsam mit Betroffenen Spaß haben  können.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:
  •  Beschäftigungsgruppen speziell für Männer organisieren
  • Tipps, wie Männer in thematisch gemischten Gruppenangeboten wie Basteln und Hauswirtschaft nicht auf der Strecke bleiben
  • Stammtischgespräche "Die kleine Kneipe in unserer Straße"
  • 5-Minuten-Vorlesegeschichten für Männer mit Demenz.
  • Damals wars: DDR auf Rädern, im Kino, in der Freizeit, bei der Arbeit, Hausbau
  • Meine kleiner Garten, die Werkstatt und mein alter Gartenschuppen
  • Lausbubengeschichten
  • Wir Buben der 30er und 40er Jahre                                                                  
  • Integration des Aktivierungsangebots in den Alltag                                                

                                              

                                                  

                                                 

                                                 

 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, Lehrerin für Pflegeberufe
 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Pflegende, Alltagsbegleiter und Betreuer von Männern mit Demenz, Ergo- und Sozialtherapeut(innen)

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung, Seminardokumentation

 
Anmerkungen:

 

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl

 

Beschreibung der Fortbildung:

Biografiearbeit in der Pflege und Betreuung von Senioren und demenziell erkrankten Menschen ist ein Aufgabenschwerpunkt in Pflegeeinrichtungen.

Damit die Arbeit nicht nur "checklistenartig" mit dem Biografiebogen erfüllt wird, wollen wir in dieser Fortbildung Möglichkeiten zur praktischen Biografiearbeit in Gruppenstunden mit Senioren erarbeiten.

Ziel ist es, Spass am biografischen Arbeiten zu gewinnen, diese nicht nur als Teil der Pflegedokumentation zu verstehen, sondern als Erinnerungsrunde mit Senioren zu gestalten.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:
  • praktische Biografiearbeit in Aktivierungsstunden
  • Beispielen für die Planung und Durchführung von biografischen Gruppenstunden mit Senioren
  • Themen und Gesprächsrunden
  • Kindheit in den 20 ´er Jahren
  • Schulzeit in den 30 ´er Jahren
  • Die wilden 50 ´er Jahre
  • Methoden:
  • Zeitstrahl
  • Zeitreise
  • Erzählcafe
  • Baum des Lebens
  • Deutschlandpuzzle
  • Schatzkiste der Erinnerungen
  • u.v.m.


 

 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg

Lehrerin f. Pflegeberufe


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Betreuer und Alltagsbegleiter, Pflegekräfte, Therapeuten und Mitarbeiter in (gerontopsychiatrischen )Pflegeeinrichtungen.
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung


 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

 

Beschreibung der Fortbildung:

Erinnern, als elementare Fähigkeit von Menschen, ist auch bei Menschen mit Demenz lange erhalten.

Erinnerungspflege ist eine Arbeits- und Kommunikationsweise in der Pflege, die mit dem „individuellen Schatz der Erfahrungen“ eines Menschen arbeitet.

Sie  unterstützt den Menschen mit Demenz sich als Individuum zu verstehen und stärkt das Gefühl für die eigene Identität.  Menschen mit Demenz erleben sich so als kompetent, aktiv und  in die Gemeinschaft integriert.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:

 

  • Reminiszenztherapie
  • Ziele der Erinnerungsarbeit
  • Biografischer Bezug in der Erinnerungsarbeit
  • Rolle und Mithilfe der Zugehörigen
  • Trigger in der Erinnerungsarbeit
  • Ganzheitliche Sinnesangebote
  • Gelenkte Erinnerungen durch Angebote:
  • Erinnerungskisten und Gegenstände
  • Erzählcafes
  • Erinnerungsbücher
  • Erinnerungskärtchen und Bilder
  • Filme und Musik
  • Themen: Berufstätigkeit und Freizeit
  • Themen: Kleidung und Mode
  • Thema: Lebensbegleiter
 
Fortbildungspunkte:

 

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, Lehrerin für Pflegeberufe
 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Pflegekräfte, Alltagsbegleiter und Betreuer von Menschen mit Demenz, Ergotherapeuten und Mitarbeiter der Pflegeeinrichtungen.
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

Bei  der "10 Minuten Aktivierung für die Begleitung Hochbetagter", entwickelt von der Therapeutin Ute Schmidt-Hackenberg, handelt es sich um ein Konzept, das sich am Langzeitgedächtnis und den noch vorhandenen Fähigkeiten, vor allem dementiell erkrankter Menschen, orientiert.

Sie ist eine Methode der Erinnerungsarbeit und beruht auf der Erkenntnis, dass Menschen mit Demenz durch biografisch bekannte Gegenstände stimuliert und  aktiviert werden können.

Ziel der Fortbildung ist es, die Methode vorzustellen und praktische Beispiele zur Umsetzung in Einzelarbeit und Gruppenarbeit mit Hochbetagten zu erarbeiten.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:
  • Konzept  nach Ute Schmidt Hackenberg
  • Zielsetzung der 10-Minuten-Aktivierung
  • Prinzipien der Arbeit
  • Individualaktivierung
  • Gruppenaktivierung
  • Themenbezogene Aktivierung
  • Handwerk
  • Körperpflege
  • Kochen und Backen
  • Wohnumfeld
  • Kleidung
  • Spielzeug
  • Jahreszeiten
  • Feste und Feiern
  • Kindheit, Schulzeit und Berufslaben
  • Gesprächsführung im Umgang mit dementiell Erkrankten
  • Fallbeispiele und praktische Anwendung
  • Umsetzung in die Praxis

 

 

 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, Lehrerin für Pflegeberufe
 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Begleiter und Betreuer von Menschen mit Demenz, Therapeuten, Pflegekräfte und Mitarbeiter in geriatrischen Einrichtungen.
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

Erinnern Sie sich?  „Es war einmal … eine schöne Königstochter." 

Märchen haben wir in unserer Kindheit und Schulzeit gehört. Manchmal haben wir uns gegruselt, immer aber auch gewusst-  am Ende wird alles gut!

Märchen haben einen hohen Erinnerungswert auch für Menschen mit Demenz.

In dieser Fortbildung wollen wir diskutieren, wie wir die Gefühlswelt der Menschen mit Demenz über das Erzählen von Märchen und Fabeln  ansprechen können und gemeinsam  mit Betroffenen ins "fabulieren" kommen.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:

 

  • Bedeutung von Märchen im Leben der Senioren
  • Literarische Biografien von Pflegekunden
  • Gestaltung von Märchenstunden mit Senioren                                          
  • Bekannte Märchen im Spiegel der Zeit                                                 
  • Ganzheitliches Angebot zum Thema Märchen an die Sinne:
  • Singen, Märchen erzählen u. besprechen
  • Kreativee: Basteln u. Gestalten, Mandalas                                                
  • Einsatz v. therapeutischen Handpuppen                                                
  • Videosequenzen zum Einsatz von Märchen 
  • Integration des Aktivierungsangebots in den Alltag                                                

                                              

                                                  

                                                 

                                                 

 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, Lehrerin für Pflegeberufe
 

 
Zielgruppe der Fortbildung

 

Pflegende, Alltagsbegleiter und Betreuer von Menschen mit Demenz, Ergo- und Sozialtherapeut(innen)

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung

 
Anmerkungen:

 

 

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl

 

Beschreibung der Fortbildung:

"Für dich soll´s rote Rosen regnen."

Gesungene Sprache wird von Menschen mit Demenz oft länger verstanden als gesprochene Sätze.

Musik ist  "basale Kommunikation - u. Interaktion", eine Möglichkeit, "takt-voll" mit Menschen mit Demenz in "Kon-Takt" kommen.

In dieser Fortbildung wollen wir überlegen, wie wir die Gefühlswelt der Menschen mit Demenz über das Hören von Musik, das Mitsingen- u. Tanzen ansprechen können und gemeinsam mit Betroffenen Spass haben werden.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:

 

  • Bedeutung von Musik im Leben der Senioren
  • Musikalische Biografien von Menschen mit Demenz
  • Musikalisches Milieu
  • aktive u. rezeptive Musiktherapie
  • Gestaltung von Musik,- Sing,- u.Tanzstunden mit Senioren und Menschn mit Demenz                                         
  • Bekannte Musik im Spiegel der Zeit
  • Schlager, Klassik, Oper(retten), Marschmusik, Mitmachlieder, Swing, Jazz, Sitztänze  
  • Einsatz von Orf´schen Instrumenten                                                                                                              Ganzheitliches Angebot an die Sinne:
  • Singen, Hören, Tanzen und Erzählen
  • Kreatives: Basteln u. Gestalten, Mandalas zum Thema Musik                                                                                                
  • Videosequenzen zum Einsatz von Musik 
  • Integration des Aktivierungsangebots in den Alltag                                                

                                             

                                                  

                                                 

                                                

 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, Lehrerin für Pflegeberufe
 

 
Zielgruppe der Fortbildung

 

Pflegekräfte, Alltagsbegleiter und Betreuer von Menschen mit Dementz, Ergo- und Sozialtherapeut(innen)

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung

 
Anmerkungen:

 

 

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl

 

Beschreibung der Fortbildung:

Wer rastet, der rostet!  Ein gutes Gedächtnis ist keine Frage der Intelligenz, sondern eine Frage des Trainings! Tägliches Training wirkt sich positiv aus auf die geistige Leistungsfähigkeit, fördert die Konzentration und hilft, Alltagsanforderungen souverän zu meistern.

Die Veranstaltung soll Gruppenleitern in geriatrischen Einrichtungen und Pflegediensten Unterstützung  bei der Planung und Durchführung von Gedächtnistrainings- und Aktivierungsstunden mit Senioren geben.

Anhand von Trainingsbeispielen für unterschiedliche Gedächtnisfunktionen mit biografieorientierten Bezug sowie für Konzentration, sprachliche und praktische Fähigkeiten werden in dieser Fortbildung Möglichkeiten für das Gedächtnistraining vorgestellt, die den Betroffenen Spaß machen und mit denen sie das Gedächtnis trainieren können.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:
  • themenorientierte Gruppenarbeit mit Senioren planen, durchführen und evaluieren 
  • Aktivierung und Förderung der Konzentration durch:
  • Wer wird Millionär?
  • Stadt, Land, Fluss
  • Memospiele
  • Erinnerungscafe
  • Damals war´s
  • Wahrnehmungsübungen
  • Wortspeicherübungen
  • Mikado-Rätsel
  • Merkreihen
  • Figuren vergleichen
  • Zahlenübungen
  • Aufmerksamkeitsspaziergang
  • Sprichwörter
  • Redewendungen
  • Gedichte
  • Lieder

 

 


 

 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg

Lehrerin f. Pflegeberufe


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Betreuer und Alltagsbegleiter, Ergo- u. Sozialtherapeuten, Pflegekräfte und Mitarbeiter in Pflegeinrichtungen
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl

 

Beschreibung der Fortbildung:

Regelmäßiges Gedächtnistraining kann die geistige Leistungsfähigkeit sowie Aufmerksamkeit und Konzentration von gesunden Senioren verbessern. Menschen mit Demenz sind damit jedoch oft überfordert, da ihre Möglichkeit das Gedächtnis "aufzubauen" -und damit zu verbessern- durch die Erkrankung zu stark eingeschränkt ist.  

Speziell für diesen Personenkreis entwickelte Aktivierungen zur Förderung der Erinnerung sind jedoch sind gut geeignet, die Überforderung und Enttäuschung von Betroffenen zu vermeiden.

Anhand von Übungsbeispielen mit biografieorientierten Bezug werden in dieser Fortbildung Möglichkeiten für das Gedächtnistraining vorgestellt, die den Betroffenen Spaß machen und mit denen sie Erfolgserlebnisse haben.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
1,5 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:
  • Aktivierung der Erinnerung u. Förderung der Konzentration durch:
  • themenorientierte Gruppenarbeit
  • Bildkarten
  • Sprichwörter
  • Redewendungen
  • Gedichte
  • Lieder
  • Märchen
  • Spiele
  • Wahrnehmungsübungen
  • Wortspeicherübungen
  • Fotokisten

 


 

 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg

Lehrerin f. Pflegeberufe


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Betreuer und Alltagsbegleiter von Menschen mit Demenz, Ergo- u. Sozialtherapeuten, Pflegekräfte und Mitarbeiter in Pflegeinrichtungen
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl

 

Beschreibung der Fortbildung:

„Leben wie ein Baum, einzeln und frei, doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht.“             Nazim Hikmet in "Davet ".

Die Anzahl allein lebender demenzkranker Menschen nimmt zu. Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. hat im Rahmen des Projektes „Allein lebende Demenzkranke – Schulung in der Kommune“ Schulungen zur Aufklärung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit entwickelt.

Diese sind konzipiert für Mitglieder verschiedener Berufs- und Gesellschaftsgruppen, die im Alltag allein lebenden Menschen mit Demenz begegnen könnten.

Gerade das alltägliche Umfeld, z.B. die Kassiererin im Supermarkt, die Mitarbeiter in der Bankfiliale oder der Streifenpolizist sind daher wichtige Adressaten, denen auffallen kann, dass sich jemand über die Zeit verändert, verwirrt ist und Hilfe braucht.

 
Informationen
Dauer der Fortbildung:
3,0 Std.

 
 
Themenschwerpunkte:

Die Schulung besteht aus zwei Teilen – einem Basisteil, der für alle Zielgruppen gleich ist, und einem spezifischen Teil, der auf die unterschiedlichen (Berufs-)Gruppen eingeht.

Zunächst wird im Basisteil Grundlagenwissen vermittelt. Ziel ist es, dass die Teilnehmer lernen, was eine Demenz ist, welche Krankheitssymptome auf eine Demenz hindeuten und welche Auswirkungen diese auf die Erkrankten haben.

Im zielgruppenspezifischen Teil werden alltägliche Fallbeispiele vorgestellt und bearbeitet. Dadurch erwerben die Teilnehmer Wissen zum Umgang und zur Kommunikation mit Demenzkranken im speziellen beruflichen Kontext. Hilfreiche praktische Verhaltensweisen werden aufgezeigt, um auch in schwierigen Situationen handlungsfähig zu bleiben.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, Lehrerin für Pflegeberufe

Die Referentin unterstützt das Projekt durch die Schulung der interessierten Allgemeinbevölkerung, insbesondere bestimmter Berufsgruppen, für die das Wissen im Umgang mit erkrankten Menschen  besonders wichtig ist.

 
Zielgruppe der Fortbildung

Berufs- und Gesellschaftsgruppen, die im Alltag allein lebenden Menschen mit Demenz begegnen könnten

(z.B. Mitmenschen in der Nachbarschaft,der Gemeinde, im Einzelhandel, von Banken, der Feuerwehr und Polizei).

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigung

 
Anmerkungen:

Die Schulung kann in ein oder zwei Terminen durchgeführt werden. Eine Schulungsdauer von 3 Stunden ist optimal.

Das Honorar wird individuell vereinbart. Es richtet sich nach der gewünschten Schulungszeit und der Anzahl der Teilnehmer.

 

Beschreibung der Fortbildung:

Mehrgenerationenhäuser sind selten geworden. Kontakte zwischen Großeltern und Enkelkindern finden oftmals nur noch an Feiertagen statt. Durch die räumliche Distanz erleben die Enkel nicht mehr den physiologischen Prozess des Altwerdens von Menschen.                                         

Vergessen dann die Großeltern den Geburtstag- und ist der Grund dafür eine bestehende Demenz- tauchen Kinderfragen auf.

Ziel der Veranstaltung ist es, mit Kindern im Grundschulalter über das Altwerden und die Demenz sprechen. Kinder im Grundschulalter lernen zu unterscheiden zwischen " normaler Schusseligkeit" und Vergessen als Symptom einer Demenz. Sie können sich einfühlen, wie es z.B. den Großeltern ergeht, die vieles vergessen haben, wenn sie an Demenz erkrankt sind. Sie entwickeln Kompetenzen im Umgang mit den Erkrankten. Die Kinder erfahren, dass Oma, die alles vergisst, Hilfe braucht und entwickeln Ideen, welche Unterstützungsmöglichkeiten es gibt.

 

 
 
 
Themenschwerpunkte:
  • Wir sprechen über Fähigkeiten von "Jung und Alt"
  • Wie lässt sich "Schusseligkeit" von krankheitsbedingter Vergesslichkeit unterscheiden?
  • Wir hören "Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor“ und sprechen darüber
  • Wie basteln ein Würfelspiel/ Memory zur Parabel und spielen damit
  • Wir zeichnen unseren Lieblingsfuchs
  • Was können uns Familienangehörige und Pflegepersonen über die Krankheit Demenz berichten?
  • Tipps im Umgang von Menschen mit Demenz
  • Hilfangebote für Menschen mit Demenz
 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, Lehrerin für Pflegeberufe

 
Zielgruppe der Fortbildung

Kinder im Grundschulalter (gern mit Familienangehörigen und Freunden)

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Mitgebsel zum Erinnern: Spielwürfel, Memory, das Bild vom Lieblingsfuchs

 
Anmerkungen:

Veranstaltungsanlass: z.B.Tag der offenen Tür in Pflegeeinrichtungen, Informationsveranstaltung für Kinder zum Thema Demenz

Das Honorar wird individuell vereinbart. Es richtet sich nach der gewünschten Veranstaltungszeit und der Anzahl der Teilnehmer.

 




Beliebte Fortbildungen

Partner und Referenzen

Treten Sie mit uns in Kontakt

Mit Absenden der Daten akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Diese können Sie hier einsehen.