Logo  
  Mitgliederbereich   Impressum   Datenschutzerklärung
 
Startseite   Fortbildungen & Seminare   Beratung & Qualitätsmanagement   Referenzen   Kontakt
 
Ein Auszug aus meinen Fortbildungen und Seminaren: Sterbende Menschen mit Demenz pflegen u. begleiten || Nichtorganische Schlafstörungen im Alter || Gewalt in Pflegebeziehungen || 10- Minuten- Aktivierung für Menschen mit Demenz || praktische Biografiearbeit in Gruppenstunden mit Senioren ||

Online-Seminare
PeBeM Personalbemessung stat. Langzeitpflege
Qualitätsprüfungen
Nat. Expertenstandards
Pflegedokumentation
Praxisanleitung
Soziale Betreuung (Jahresfortbildung)

Qualitätsprüfung ambulante Pflegedienste ab 2024
Neue QPR 2024

Qualitätsprüfung Tagespflege
externe Qualitätsprüfung Tagespflege
QB 1 Unterstützung der Mobilität u. Selbstversorgung
QB 2 Unterstützung b. krankheits- u. therapiebedingten Anforderungen
QB 3 Unterstützung b. der Gestaltung d. Alltaglebens
QB 4 Unterstützung b. besond. Bedarfs- u. Versorgungssituationen
QB 5 Bedarfsübergreifende fachliche Anforderungen
QB 6 Internes Qualitätsmanagement

Qualitätsprüfung Indikatoren 2019 stationär
Qualitätsindikatoren in der stat. Langzeitpflege
Erhebungsbogen zur Erfassung der Ergebnisqualität
Module des Begutachtungsinstruments richtig anwenden
Expertenstandards in der Ergebniserfassung korrekt abbilden
Pfegedokumentation nach dem Strukturmodell in der Ergeniserfassung anwenden
Die externe Qualitätsprüfung

Externe Qualitätsprüfung nach Qualitätsbereichen u. Qualitätsaspekten
externe Qualitätsprüfung stationär
QB 1 Unterstützung der Mobilität u. Selbstversorgung
QB 2 Unterstützung b. krankheits- u. therapiebedingten Anforderungen
QB 3 Unterstützung b. der Gestaltung d. Alltaglebens
QB 4 Unterstützung b. besond. Bedarfs- u. Versorgungssituationen
QB 5 Bedarfsübergreifende fachliche Anforderungen
QB 6 Internes Qualitätsmanagement

Inhouse-Schulungen
Qualitätsmanagement
Datenschutz analog DSGVO
Nat. Expertenstandards in der Pflege
Entbürokratisierung der Pflege,-dokumentation
jährl. Pflichtfortbildung f. Betreuungskräfte nach § 53 c SGBXI
Soziale Betreuung u. Beschäftigung
Notfälle u. Erste Hilfe
Pflegehilfskräfte
PSG II, Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff
Neues Begutachtungs-Assessment NBA
Arbeitsschutz
Altenpflege
ATL, AEDL und Pflege
Arzneimittellehre
Beratung in der Pflege
Hygiene
Injektionen, Infusionen, Blutentnahme
Komplementäre Pflegeangebote
Krankheitslehre u. spezielle Pflege
Palliativpflege
Maßnahmenplanung, Pflegedokumentation
Pflegemodelle / Pflegesysteme
Wundversorgung

Infektionen durch das SARSCoV-2-Virus (COVID-19)
Ambulante Pflege bei Verdacht auf Covid-19 Infektionen
Pflege bei Verdacht auf COVID-19 (Patienten in der stat. Langzeitpflege)

Workshops

 
QB 2 Unterstützung b. krankheits- u. therapiebedingten Anforderungen

Beschreibung der Fortbildung:

 

Im Mittelpunkt der Fortbildung steht die Vorbereitung auf die aktuelle externe Prüfung in der stationären Pflege.

 

Inhaltlich stehen  hierbei der Qualitätsbereich 2: "Unterstützung bei der Bewältigung von krankheits-und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen" mit dem zugehörigen Qualitätsaspekt 2.1 "Unterstützung bei der medikamentösen Therapie"  im Mittelpunkt.

Ziel des Qualitätsaspekts ist die individuelle Unterstützung der Bewohner im Zusammenhang mit der Medikation nach ärztlicher Verordnung.

Insbesondere wird geprüft, ob der Versorgte durch fehlende Unterstützung im Zusammenhang mit der Medikation einen Schaden erlitten hat (D-Wertung) oder ein Risiko für einen Schaden entstanden ist        (C-Wertung). Die Ergenisse werden veröffentlicht.

Es werden folgende Schulungsinhalte thematisiert:

 
Informationen
Veranstaltungsort:
Inhouse-Schulung

Dauer der Fortbildung:
2

 
 
Themenschwerpunkte:

 

 

  • QA 2.1 Medikamentöse Therapie
  • Was wird geprüft?
  • Qualitätsaussage
  • Informationserfassung
  • Leitfragen  der Prüfer zur Medikation
  • Verordnungen
  • Bedarfsmedikation
  • Nebenwirkungen/Wechselwirkungen
  • Lagerung, Vorbereitung und Applikation der Medikamente
  • Maßnahmenplanung zur individuellen Unterstützung des Versorgten
  • Fallbeispiele
  • Bewertungssystematik und Bewertungsbeispiele                           
  • Dokumentation der Behandlungspflege
  • pflegerisches Fachgespräch in der Qualitätsprüfung
  • Qualitätszirkel
  • öffentliche Qualitätsdarstellung der Ergebnisse                                                                                            
 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, geschulte Multiplikatorin neues Indikatorenmodell, QM, Lehrerin f. Pflegeberufe, Pflegedienstleitung


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Einrichtungsleitungen, Pflegedienstleitungen, Wohnbereichsleitungen, Qualitätsbeauftragte, Pflegefachkräfte, Mitarbeiter(innen) der sozialen Betreuung
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigungen, eine Seminardokumentation
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

 

Im Mittelpunkt der Fortbildung steht die Vorbereitung auf die aktuelle externe Prüfung in der stationären Pflege.

 

Inhaltlich stehen  hierbei der Qualitätsbereich 2: "Unterstützung bei der Bewältigung von krankheits-und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen" mit dem zugehörigen Qualitätsaspekt 2.2 "Schmerzmanagement"  im Mittelpunkt.

Ziel des Qualitätsaspekts ist die Umsetzung eines fachgerechten Schmerzmangement für Bewohner mit Schmerzen.

Insbesondere wird geprüft, ob der Versorgte durch fehlende Unterstützung im Zusammenhang mit dem Schmerzmanagement einen Schaden erlitten hat (D-Wertung) oder ein Risiko für einen Schaden entstanden ist  (C-Wertung). Vorhandene Qualitätsdefizite werden veröffentlicht.

In der Fortbildung werden werden folgende Schulungsinhalte thematisiert:

 
Informationen
Veranstaltungsort:
Inhouse-Schulung

Dauer der Fortbildung:
2

 
 
Themenschwerpunkte:

 

 

  • QA 2.2 Schmerzmanagement
  • Qualitätsaussage
  • Informationserfassung
  • Leitfragen der Prüfer zum Schmerzmanagement
  • Was wird geprüft?
  • Akutschmerzen/ chronische Schmerzen des BW
  • Bedeutung der aktuellen  Expertenstandards zum Schmerzmanagement
  • differenzierte Schmereinschätzung
  • Nebenwirkungen/Wechselwirkungen
  • Plausibilitätskontrolle
  • Maßnahmenplanung zur individuellen Unterstützung des Versorgten
  • Fallbeispiele
  • Bewertungssystematik und Bewertungsbeispiele                           
  • Dokumentation der Behandlungspflege
  • pflegerisches Fachgespräch in der Qualitätsprüfung
  • Qualitätszirkel
  • öffentliche Qualitätsdarstellung der Ergebnisse                                                                                            
 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, geschulte Multiplikatorin neues Indikatorenmodell, QM, Lehrerin f. Pflegeberufe, Pflegedienstleitung


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Einrichtungsleitungen, Pflegedienstleitungen, Wohnbereichsleitungen, Qualitätsbeauftragte, Pflegefachkräfte, Mitarbeiter(innen) der sozialen Betreuung
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigungen, eine Seminardokumentation
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

 

Im Mittelpunkt der Fortbildung steht die Vorbereitung auf die aktuelle externe Prüfung in der stationären Pflege.

 

Inhaltlich stehen  hierbei der Qualitätsbereich 2: "Unterstützung bei der Bewältigung von krankheits-und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen" mit dem zugehörigen Qualitätsaspekt 2.3 "Wundversorgung"  im Mittelpunkt.

Ziel des Qualitätsaspekts ist die fachgerechte Wundversorgung der Versorgten mit Wunden.

Insbesondere wird geprüft, ob der Versorgte durch mangelnde oder  fehlende Unterstützung im Zusammenhang mit dem Wundversorgung einen Schaden erlitten hat (D-Wertung) oder ein Risiko für einen Schaden entstanden ist  (C-Wertung). Vorhandene Qualitätsdefizite werden veröffentlicht.

In der Fortbildung werden werden folgende Schulungsinhalte thematisiert:

 
Informationen
Veranstaltungsort:
Inhouse-Schulung

Dauer der Fortbildung:
2

 
 
Themenschwerpunkte:

 

 

  • QA 2.3 Wundversorgung
  • Qualitätsaussage
  • Informationserfassung
  • Leitfragen der Prüfer zur Wundversorgung
  • Was wird geprüft?
  • fachgerechte Wundbeschreibung u.Versorgung
  • Bedeutung des aktuellen  Expertenstandards "Pflege v. Menschen mit chron. Wunden"
  • Plausibilitätskontrolle
  • Maßnahmenplanung zur individuellen Unterstützung des Versorgten bei der Wundversorgung
  • Fallbeispiele
  • Bewertungssystematik und Bewertungsbeispiele                           
  • Dokumentation der Behandlungspflege
  • pflegerisches Fachgespräch während der Qualitätsprüfung
  • Qualitätszirkel
  • öffentliche Qualitätsdarstellung der Ergebnisse                                                                                            
 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, geschulte Multiplikatorin neues Indikatorenmodell, QM, Lehrerin f. Pflegeberufe, Pflegedienstleitung


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Einrichtungsleitungen, Pflegedienstleitungen, Wohnbereichsleitungen, Qualitätsbeauftragte, Pflegefachkräfte, Mitarbeiter(innen) der sozialen Betreuung
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigungen, eine Seminardokumentation
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

 

Im Mittelpunkt der Fortbildung steht die Vorbereitung auf die aktuelle externe Prüfung in der stationären Pflege.

 

Inhaltlich stehen  hierbei der Qualitätsbereich 2: "Unterstützung bei der Bewältigung von krankheits-und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen" mit dem zugehörigen Qualitätsaspekt 2.4 "Unterstützung bei besonderen medizinisch-pflegerischen Bedarfslagen" im Mittelpunkt.

Ziel des Qualitätsaspekts ist die fachgerechte med.-pflegerische Versorgung der BW bei verschiedenen behandlungspflegerischen Maßnahmen je nach Bedarf.

Insbesondere wird geprüft, ob der Versorgte durch mangelnde oder  fehlende Unterstützung im Zusammenhang mit den besonderen medizinisch-pflegerischen Bedarfslagen einen Schaden erlitten hat (D-Wertung) oder ein Risiko für einen Schaden entstanden ist  (C-Wertung). Vorhandene Qualitätsdefizite werden veröffentlicht.

In der Fortbildung werden werden folgende Schulungsinhalte thematisiert:

 
Informationen
Veranstaltungsort:
Inhouse-Schulung

Dauer der Fortbildung:
2

 
 
Themenschwerpunkte:

 

 

  • QA 2.4  Unterstützung bei besonderen med.-pfleg. Bedarfslagen
  • Qualitätsaussage
  • Informationserfassung
  • Leitfragen der Prüfer zur Bedarfslage
  • Was wird geprüft?
  • Absaugen
  • Versorgung mit Beatmungsgerät
  • MRSA-Sanierung
  • Versorgung von Drainagen
  • suprapubischer Katheter
  • PEG
  • Urostoma, Enterostoma, Tracheostama
  • fachgerechte Versorgung abhängig adäquater Qualifikation der PFK und ärztlicher  VO
  • Bedeutung des aktuellen  Expertenstandards "Pflege v. Menschen mit chron. Wunden"
  • Plausibilitätskontrolle
  • Maßnahmenplanung zur individuellen Unterstützung des Versorgten bei der Versorgung
  • Fallbeispiele
  • Bewertungssystematik und Bewertungsbeispiele                           
  • Dokumentation der Behandlungspflege
  • pflegerisches Fachgespräch während der Qualitätsprüfung
  • Qualitätszirkel
  • öffentliche Qualitätsdarstellung der Ergebnisse                                                                                            
 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, geschulte Multiplikatorin neues Indikatorenmodell, QM, Lehrerin f. Pflegeberufe, Pflegedienstleitung


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Einrichtungsleitungen, Pflegedienstleitungen, Wohnbereichsleitungen, Qualitätsbeauftragte, Pflegefachkräfte, Mitarbeiter(innen) der sozialen Betreuung
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigungen, eine Seminardokumentation
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 

Beschreibung der Fortbildung:

 

Im Mittelpunkt der Fortbildung steht die Vorbereitung auf die aktuelle externe Prüfung in der stationären Pflege.

 

Inhaltlich stehen  hierbei der Qualitätsbereich 2: "Unterstützung bei der Bewältigung von krankheits-und therapiebedingten Anforderungen und Belastungen" mit dem zugehörigen Qualitätsaspekt 2.5 "Unterstützung bei der Bewältigung von sonstigen therapiebedingten Anforderungen" im Mittelpunkt.

Ziel des Qualitätsaspekts ist die bedarfsgerechte Versorgung der BW entsprechend der ärztlichen Anordnung im Umgang mit therapiebedingten Anforderungen.

Insbesondere wird geprüft, ob  es im  Zusammenhang mit der Bewältigung von therapiebedingten Anforderungen zu Auffälligkeiten oder Defiziten gekommen ist. 

In der Fortbildung werden werden folgende Schulungsinhalte thematisiert:

 
Informationen
Veranstaltungsort:
Inhouse-Schulung

Dauer der Fortbildung:
2

 
 
Themenschwerpunkte:

 

 

  • QA 2.4  Unterstützung bei besonderen med.-pfleg. Bedarfslagen
  • Qualitätsaussage
  • Informationserfassung
  • Leitfragen der Prüfer zur Bedarfslage
  • Was wird geprüft?
  • Defizite und Auffälligkeiten bezogen auf die Inhalte der ärztlichen Anordnung, z.B.
  • Blutdruckmessung
  • Blutzuckermessung
  • Kompressionstherapie
  • Wärme,-Kälteanwendungen
  • Einreibungen
  • Maßnahmenplanung/Durchführung nach dem aktuellen Stand des Wissens
  • Fallbeispiele
  • Bewertungssystematik und Bewertungsbeispiele                           
  • Dokumentation der Behandlungspflege
  • pflegerisches Fachgespräch während der Qualitätsprüfung
  • Qualitätszirkel
  • Beratung und Maßnahmenbescheid  zu Auffälligkeiten und vorhandenen Defiziten                                                                                          
 
Fortbildungspunkte:

Für die nachgewiesene Teilnahme  können 2 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

 
Referent/in der Fortbildung:

Martina Berg, geschulte Multiplikatorin neues Indikatorenmodell, QM, Lehrerin f. Pflegeberufe, Pflegedienstleitung


 

 
Zielgruppe der Fortbildung

Einrichtungsleitungen, Pflegedienstleitungen, Wohnbereichsleitungen, Qualitätsbeauftragte, Pflegefachkräfte, Mitarbeiter(innen) der sozialen Betreuung
 

 
Abschluss / Zertifikat der Fortbildung:

Teilnahmebescheinigungen, eine Seminardokumentation
 

 
Anmerkungen:

Gern erstelle ich Ihnen ein individuelles Angebot. Der Termin für die Inhouse-Schulung wird flexibel mit Ihnen abgestimmt und richtet sich nach Ihren zeitlichen Vorgaben.

Das Honorar ist abhängig vom Umfang der Schulung und der Teilnehmerzahl.

 




Beliebte Fortbildungen

Partner und Referenzen

Treten Sie mit uns in Kontakt

Mit Absenden der Daten akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Diese können Sie hier einsehen.